Die vielversprechenden Hilfsmittel zur Raucherentwöhnung

Von rezeptpflichtigen Medikamenten bis hin zu esoterisch anmutenden Seminaren, das Angebot an Hilfsmittel ist umfangreich. Der VKI hat rauchende – und vor allem, aufhörwillige Testpersonen zu Akupunktur, Hypnose und Co. geschickt.

18 rauchende Testpersonen und zehn Methoden zur Raucherentwöhnung liefern die Ergebnisse des VKI-Tests. Die Recherche der Methoden starteten die Tester, wie es wohl die meisten aufhörwilligen Raucher tun würden, im Internet.

So finden sich neben den Klassikern Kaugummi und Pflaster auch exotischer klingende Methoden wie Bioresonanz- oder Mesotherapien, Soft-Laserkuren die wie Akupunktur wirken sollen, und Verhaltenstherapien. Die Testpersonen des VKI probierten sie alle.

Ergebnis nach einem halben Jahr:
Von 18 Testpersonen haben es neun geschafft, nach der jeweiligen Therapie rauchfrei zu sein. Die meisten entwöhnten Tester meinten, dass die Methode selbst eher nebensächlich gewesen sei; ausschlaggebend sei vor allem der richtige Zeitpunkt gewesen. Einigen gelang der Ausstieg mit einer Methode, der sie selbst skeptisch gegenüberstanden. Die, die es nicht schafften, machten weniger die Methode, als den falschen Zeitpunkt verantwortlich.

Deshalb sei eine eindeutige Empfehlung oder ein klares Abraten lt. VKI auch kaum möglich. Die Methoden sind letztlich nur das Vehikel. Entscheidend ist, lt. Testergebnis, der freie Wille.

Am sinnvollsten sei es, eine Therapie auszuwählen, deren Methode persönlich zusagt, lt. VKI-Empfehlung. Dabei sollte man auch auf die benötigte Zeit, und, nicht zuletzt, auf die Kosten achten. Die teuerste Entwöhnung im Test war die Softlaser-Therapie. Dabei werden Akupunkturpunkte am Ohr mit Laser stimuliert; eine 90-minütige Sitzung kostet 230 Euro. Das billigste Angebot waren Audio-CDs und MP3s, die mit den Methoden der Suggestion funktionieren sollen, sie kosteten rund 20 Euro.

Quelle: help.ORF.at, “Auf den Willen kommt es an: Raucherentwöhnung im Test”, http://help.orf.at/stories/1692258/, abgerufen am 2.1.2012

Weitere interessante Beiträge aus der Rubrik “Sonstiges”
Sparen mit No-Name-Produkten
Bildungsprojekt ABC-Café für Migrantinnen
Neues Verbraucherportal in Deutschland
Gratis Fax verschicken
Gratis Grusskarten versenden

Alle Angaben wie immer ohne Gewähr, die Meinung des Autors muss nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen.


Gib unserer Idee eine Chance und klick bitte auf Deinen Social Media Button!

Dieser Beitrag wurde unter Freizeit / Spaß / Unterhaltung, Gesundheit, Sonstiges abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>