Vom Gesundheitsrisiko bei Vitaminpräparaten

Lt. wissenschaftlichen Studien kann der Konsum von Vitaminpräparaten in Deutschland “für mehrere tausend Todesfälle pro Jahr” verantwortlich sein.

Wissenschaftler raten davon ab, Vitaminpillen einzunehmen. Eine Hochrechnung vom Schweizer Medizinprofessor Peter Jüni, bezieht sich auf die systematische Auswertung zahlreicher Studien, in denen Vitaminpräparate im Vergleich zu Placebos getestet wurden.

Durch die Einnahme von Betacarotin, das im Körper zu Vitamin A umgewandelt wird, erhöhte sich das Risiko, an Lungenkrebs zu erkranken, um 18 Prozent, einer Studie zufolge mit mehr als 29.000 männlichen Rauchern zwischen 50 und 69 Jahren.

Die erhöhte Zufuhr von Vitaminsupplementen, vor allem Vitamin A, Betacarotine und Vitamin E, erhöhe die Sterblichkeit signifikant. Dies zeigte lt. “Spiegel” ein Gutachten von rund 70 Studien zu Vitaminpräparaten mit mehr als 230.000 Probanden. Vitamin C und Selen zeigten keinen Effekt. Die Autoren der Studie raten daher, Vitaminsupplemente zu meiden.

Diana Rubin, Leiterin der Abteilung Ernährungsrisiken beim BfR: “Die ursprüngliche Annahme, dass die antioxidative Wirkung der Vitamine vor Krebs schütze, hat sich als haltlos herausgestellt”. Auch das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in Berlin rät gesunden Menschen, ohne erhöhten Bedarf, klar davon ab, Vitaminpräparate zu schlucken.

Man könne das Schadenspotential bei langfristiger Einnahme nicht mehr ignorieren, sagt Jürgen Windeler, Leiter des deutschen Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen, und fordert die Behörden zum Handeln auf. Zulassungsverfahren oder zumindest ausdrückliche Warnhinweise, damit Patienten wissen, auf was sie sich bei Vitaminpillen einlassen, werden nun gefordert.

Quelle: help.ORF.at, “Gesundheitsrisiko Vitaminpillen”, http://help.orf.at/stories/1693284/, abgerufen am 21.1.2012

Weitere interessante Beiträge aus der Rubrik “Sonstiges”
Sparen mit No-Name-Produkten
Bildungsprojekt ABC-Café für Migrantinnen
Neues Verbraucherportal in Deutschland
Gratis Fax verschicken
Gratis Grusskarten versenden

Alle Angaben wie immer ohne Gewähr, die Meinung des Autors muss nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen.


Gib unserer Idee eine Chance und klick bitte auf Deinen Social Media Button!

Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Vom Gesundheitsrisiko bei Vitaminpräparaten

  1. eli sagt:

    ich nehme an, dass es sich hier um synthetische “vitamine” handelt!!!

    ich habe noch nichts davon gehört, dass der genuss von kohl, spinat, nüssen, karotten etc. derart schädlich sein soll, wie in dem artikel angeführt.

    es wäre gut, dies in jedem artikel anzuführen, dass sich die “schädlichkeit” von nahrungsergänzungen auf die synthetisch hergestellten bezieht und nicht auf natürliche vitamine!

    • Comps sagt:

      Wenn von Vitaminpräparaten und -pillen geschrieben wird, denke ich, ist es klar, dass es sich nicht um natürliche Vitamine aus Gemüse oder Obst usw. handelt :)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>