Verwaltung fällt auf einen der ältesten Tricks “Telefonbucheintrag” herein

Die Privatwirtschaft kennt den Trick schon seit vielen, vielen Jahren und dürfte mittlerweile immun dagegen sein. Somit mussten sich die Betrüger eine neue Zielgruppe suchen und sind in der Verwaltung fündig geworden.

Die Konsumentenschutzabteilung Burgenlands muss sich nun mit vielen Beschwerden von Gemeinden, Schulen und Kindergärten beschäftigen, die sich einen Vertrag über einen Telefonbucheintrag in einemn dubioses Verzeichnis andrehen ließen.

Der Trick ist zugegebener massen recht fies, da zuerst lediglich von einem Korrekturabzug die Rede ist, für den man seine Daten korrigieren soll, bzw. dessen Richtigkeit bestätigen sollte. Noch dazu wird der Eindruck erweckt, als ob es sich um einen kostenlosen Eintrag in das Gelbe Branchentelefonbuch handelt.

Kein Wort von einer Bestellung und das dies Geld kostet. Der Spaß kostet aber sehr viel Geld und das über einen längeren Zeitraum (ca. € 1.500,–).
Natürlich wird dann auch noch ordentlich Druck gemacht mit Mahnungen und Drohbriefen.

Ob der Rat der burgenländischen Konsumentenschutzabteilung einfach nicht zu bezahlen der Beste ist, sei dahingestellt, da es ja auch Fristen gibt, die man für Einwände einhalten sollte.
Vielleicht könnte die Politik dies zum Anlass nehmen und endlich, wie schon seit Jahren gefordert, wirksamere Konsumentenschutzbestimmungen zu erlassen. Derzeit hat man eher den Eindruck, als ob die Politik mit den Banditen unter einer Decke steckt.
Alle Angaben wie immer ohne Gewähr. Die Meinung des Autors muss nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen.

Hast Du mal nen Tipp!?
Du suchst ein kostenloses Angebot im Internet?
Frag doch einfach die Community!
Gerne helfen Dir erfahrene Schnäppchenjäger mit einem Link zu entsprechenden Angeboten weiter.

Dieser Beitrag wurde unter Abo, business, Handy/Telekommunikation, Werbemittel abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Verwaltung fällt auf einen der ältesten Tricks “Telefonbucheintrag” herein

  1. Tina sagt:

    Bevor irgendwelche Verträge abgeschlossen werden, sollte zunächst eine Überprüfung stattfinden. Das gilt für private Haushalte ebenso für öffentliche. Wenn man also angerufen wird und einem der besagte Telefonbucheintrag angeboten wird, sollte doch zumindest die Telefonnummer des Anrufers überprüft werden! Das geht zum Beispiel hier: http://www.tellows.at
    Hoffentlich fallen nicht mehr so viele Institutionen auf diese Gauner herein!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>