Dienen Rauchfangkehrer eher dem Mammon als der menschlichen Sicherheit?

Nachdem ich gelesen habe, dass in Deutschland seit 2013 das Schornsteinfeger-Monopol gefallen ist, würde ich gerne wissen, wie das in Österreich gehandhabt wird.
Bei uns in Österreich dürfte das Monopol schon viel früher aufgehoben worden sein, seit 1.2.2001 oder korrigiert mich bitte.

In Deutschland kann man die Kehrarbeit nun auch an jemand anderem als dem bisherigen Schornsteinfeger vergeben, wobei der Bezirksverantwortliche Schornsteinfeger aber nach wie vor z. B. gewisse Kontrolltätigkeiten ausübt.

Bei uns in Österreich wird das wohl auch so ähnlich gehandhabt, nehme ich an.
Den neu ausgewählten Rauchfangkehrer darf man, so weit ich weiß, nur innerhalb seines Bezirkes auswählen.
Der Wechsel des Rauchfangkehrers darf jedoch nicht während der Heizperiode (1. Oktober bis 30. April) und nicht später als vier Wochen vor dem nächstfolgenden Kehrtermin vorgenommen werden (zumindest in NÖ so) und kann ohne Angabe von Gründen erfolgen.

Bitte nicht vergessen, neben der Kündigung einen neuen Rauchfangkehrerbetrieb zu beauftragen! Der Wechsel sollte natürlich nichts kosten (vorher fragen) z. B. darf die Ausfertigung des Zustandsberichtes für den neuen Rauchfangkehrer nichts kosten (zumindest in NÖ)

Der zukünftige Rauchfangkehrer darf übrigens für einen allfällig weiteren Anfahrtsweg keine zusätzlichen Kosten verrechnen und vergewissern Sie sich bitte, ob ein allfälliger Kostenvoranschlag kostenlos ist.

Zuständigen Rauchfangkehrbetriebe erfahren Sie über Anfrage bei den Gemeinden, bzw. bei der jeweiligen Arbeiterkammer.
Dann würde mich noch interessieren, ob die Tarife frei sind, oder ob die Gebühren per Verordnung festgesetzt werden.
(Gehe mal zu 98% davon aus, dass es lediglich Höchstpreise gibt und die Preise nach unten verhandelbar sind, freue mich schon auf jene Besserwisser, die etwas anderes behaupten :-)

In Österreich gibt es meines Wissens für jedes Bundesland eine eigene Kehrverordnung.

Wenn man im Internet zum Thema recherchiert fällt einem auf, dass es viele Leute gibt, die sich über die Rauchfangkehrer beschweren.

Da wird diesen Berufsstand, besser gesagt den Unternehmen, die die Kaminkehrer beschäftigen angekreidet, dass sie versuchen möglichst viel Geld für wenig Leistung abzuzocken.

Da werden anscheinend anstatt der vorgeschriebenen Termine (die nach Heizung und Bundesland variieren können) Alibiaktionen durchgeführt, wo in Wahrheit nur zu einem geringen Teil der Termine ordentlich gekehrt und gemessen wird, und der Rest sehr oberflächlich durchgeführt wird.

Es soll auch Fälle geben, wo die Rauchfangkehrer absichtlich nur ganz kurz läuten und sofort weitergehen zum nächsten Haus, damit sie behaupten können, es war niemand da und somit sparen sie sich viel Zeit und kassieren dennoch volle Länge.

Dann soll es auch Anbieter von Kehrleistungen geben, die Ersatztermine teuer verrechnen und einige nützen die Unwissenheit der Feuerstättenbesitzer aus und verrechnen Leistungen, die für die jeweilige Heizungen gar nicht vorgesehen sind.

Kosten, die im Internet so herumschwirren:
Viele bezahlen pro Termin ca. so um die € 60 und für Ersatztermine hat jemand € 25 bezahlt. Der Durchschnitt der Termine dürfte so bei 4 pro Jahr liegen, was ich so gesehen habe.
Habe im Internet gelesen, dass jemand in Oberösterreich nur 2 mal jährlich € 35, und alle 2 Jahre für die Hautpüberprüfung € 70 bezahlt (kommt aber sicher auf die Art der Heizung an, z. B. wird es bei einer Erdgasheizung womöglich nur eine Überprüfung geben, allerdings gibt es da vermutlich alle 10 Jahr eine zusätzliche Dichtheitsprüfung durch den Gasanbieter).
Diejenigen, die mit Strom heizen, brauchen natürlich keinen Rauchfangkehrer :-)

Hinweis: Nachdem jedes Bundesland eigene Verordnungen hat, sind das lediglich unverbindliche Blablabla-Annahmen, bitte in ihrer Verordnung Genaueres seriöseres nachlesen:
Quelle: Internet-Diskussionsforen:
Bei Festbrennstoffheizungen wird wohl am öftesten, z. B. 4-5 mal gekehrt, gereinigt und 1x eine Abgasmessung durchgeführt, oder bei Pellets- und Hackgutheizung, 3-4 mal reinigen, kehren und 1x Abgasmessung,
während bei Heizöl eventuell 3 x vorgeschrieben sind (Kehrung, Reinigung, 1x Abgasmessung), bei Extraleicht = weniger Termine, z. b. 1-2 / Jahr (Reinigung, Messung), Gasheizung 1x/Jahr (Reinigung, Messung, und Gasdichtheitsprüfung durch Gasanbieter)

Eine genauere Angabe könnte z. B. so aussehen:
Überprüfung von Feuerstätten gemäß § 34 NÖ Bauordnung
• Feuerstätten von Zentralheizungsanlagen mit mehr als 11 kW und sonstige Feuerstätten ab 20 kW Nennwärmeleistung sind periodisch auf ihre einwandfreie Funktion und auf die von ihnen ausgehenden Emissionen überprüfen zu lassen.
• Feuerstätten von Zentralheizungsanlagen von mehr als 11 kW bis 50 kW müssen 1 x in 2 Jahren überprüft werden.
• Sonstige Feuerstätten mit einer Nennwärmeleistung ab 20 kW bis 50 kW müssen ebenfalls 1 x in 2 Jahren überprüft werden.
• Feuerstätten mit einer Nennwärmeleistung von mehr als 50 kW sind jährlich zu überprüfen. Die erste Überprüfung der Feuerstätte ist im Rahmen der erstmaligen Inbetriebnahme durchzuführen.

Dies sind natürlich nur winzige Auszüge (NÖ) und soll lediglich aufzeigen, dass man nicht drum herumkommt sich die jeweilige Bundesland Kehrverordnung durchzulesen.

Brennstoff Art der Feuerstätte und Anzahl der Überprüfungen bzw. Reinigungen pro Jahr
Gas Feuerstätten 1
Heizöl extra leicht Feuerstätten mit Brennwerttechnik 1
Feuerstätten mit Zerstäubungsbrenner 2 ab Baujahr 1998**
übrige Feuerstätten mit Zerstäubungsbrenner 3*
Feuerstätten mit Verdampfungsbrenner 3
Heizöl leicht Feuerstätten 5
Feste Brennstoffe Feuerstätten ab Baujahr 1998** 5* (ausgenommen Pellets)
übrige Feuerstätten 6*
Pellets Feuerstätten 3
* werden diese Feuerstätten nur zwischen 1. September und 31. Mai benützt, so reduziert sich die Anzahl um eine Überprüfung bzw. Reinigung.
** gilt auch für ältere Feuerstätten, welche die Anforderungen der §§ 176 bis 184 NÖ Bautechnikverordnung 1997, LGBl. 8200/7-1, erfüllen.

Dies sind natürlich nur winzige Auszüge (aus NÖ) und soll lediglich aufzeigen, dass man nicht drum herumkommt sich die jeweilige Bundesland Kehrverordnung durchzulesen.

Tipp: Wenn Sie bei einem Termin verhindert sind, informieren sie schon im Vorhinein den Rauchfangkehrer und vereinbaren Sie gemeinsam einen passenden Termin (ordentliche Rauchfangkehrer sollten im übrigen keine Zusatzkosten für diese gemeinsam vereinbarten Zusatztermine verlangen, wenn sie rechtzeitig im voraus informiert werden).

NÖ: Wenn Kehrarbeiten zum vorgegebenen (= mindestens zwei Wochen vorher bekanntzugebenden) Kehrtermin aus Verschulden des Konsumenten nicht vorgenommen werden können, kann als Zeitersatz 30 % der Jahresgrundgebühr sowie das amtliche Kilometergeld in Rechnung gestellt werden. Zusätzlich zum 30%igen Grundgebührenanteil kann der Rauchfangkehrer für die Nachholkehrung einen Zuschlag von 50%, 100% oder 150% (je nach dem gewünschten Kehrzeitpunkt) in
Rechnung stellen.

Irgendwo im Internet habe ich den folgenden Satz gelesen, der mir schon zu denken gibt:

Könnte es sein, dass die Rauchfangkehrer davon profitieren, dass sie durch die lange Monopolstellung nie Konkurrenz fürchten mussten, dass sie ihre Arbeit nach ihrem Ermessen machen können und dies wohl ausnutzen? Wenn dem so ist, frage ich mich, warum die Politik hier so gut wie nichts unternimmt?
Auf der anderen Seite dient die Überprüfung der Rauchfangkehrer natürlich sehr wohl der Sicherheit der Menschen!

Hier habe ich noch ein paar Links gefunden: (besorgen Sie sich aber bitte die jeweilige neueste Verordnung entsprechend Ihrem Bundesland)
Zu den Oberösterreichischen Tarifen:
http://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=LROO&Gesetzesnummer=20000682
Wiener Kehrverordnung http://www.wien.gv.at/recht/landesrecht-wien/rechtsvorschriften/html/b4400200.htm
Sonstige Links zu Wien http://www.wienerrauchfangkehrer.at/content/links/index.php
Steiermärkische Kehrgebietsverordnung: http://www.rauchfangkehrer-stmk.at/files/Stmk_%20Kehrgebietsverordnung.pdf
WKO und AK Niederösterreich Rauchfangkehrerfibel: http://noe.arbeiterkammer.at/bilder/d168/Rachfangkehrer_2012.pdf
Kehrtarife Kärnten: http://www.ktn.gv.at/159516_DE-Organisation-Kehrtarife
Vorarlberg (Download) http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=rauchfangkehrer%20verordnung&source=web&cd=18&cad=rja&ved=0CGAQFjAHOAo&url=http%3A%2F%2Fvoris.vorarlberg.at%2Fvoris%2Fvoris%2F8%2F8400-4.doc&ei=1QAkUZ69DMeLhQeX44DIBQ&usg=AFQjCNFJsf65xb0wGlabhN02a7uKM0L9xA&bvm=bv.42661473,d.Yms
Rauchfangkehrer Tirol: http://www.ak-tirol.com/bilder/d171/Folder-Rauchfangkehrer-2012.pdf
Rauchfangkehrer Tirol Beiblatt: http://www.ak-tirol.com/bilder/d171/Folder-Rauchfangkehrer-Beiblatt.pdf

Alle Angaben wie immer ohne Gewähr. Die Meinung des Autors muss nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen.

Hast Du mal nen Tipp!?
Du suchst ein kostenloses Angebot im Internet?
Frag doch einfach die Community!
Gerne helfen Dir erfahrene Schnäppchenjäger mit einem Link zu entsprechenden Angeboten weiter.


Gib unserer Idee eine Chance und klick bitte auf Deinen Social Media Button!

Dieser Beitrag wurde unter Energie abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>