Erkältungskrankheiten, was kostet nur und was hilft wirklich?

Derzeit ist Erkältungszeit, mit Kopfweh, Schnupfen, Heiserkeit. Was bringt der Gang in die Apotheke, ausser Ausgaben von bis zu € 50 für Medikamente?
Was wirkt wirklich gegen Grippe und Erkältung?

Im Durchschnitt gibt man ca. € 30 (Quelle ndr.de 230213) im Kampf gegen Grippe und Erkältung aus.
Viel Geld für nichts?
Ein Großteil des Geldes kann sich der Patient sparen, klären Mediziner auf. Der Rat der Apotheker kann einen recht teuer kommen (wenn man alles kauft, was einem angeboten wird).

Nicht beachtet werden oft auch unbeachtete Wechselwirkungen. Es soll sogar Pharmakologen geben, die aussprechen, was viele denken: “Die Patienten werden für dumm verkauft und abgezockt”.
Manche behaupten, bei einer Erkältung reichen eigentlich schon drei Mediakamente: Ein Fiebermittel, Nasenspray und Hustenlöser (nicht bei Reizhusten), und dies alles sollte für nicht mehr als ca. 10 Euro erhältnlich sein.

Nun, meiner Meinung nach sollte man sich schon ordentlich beraten lassen, und dann liegt es an jedem Einzelnen, was er letzten Endes kauft. Unseriös finde ich allerdings, dass einem oft die größte Packungseinheit und das teuerste Mittel empfohlen wird, zumindest passiert dies mir immer :-)

Für die Wirksamkeit von Zink, Vitamin-C bei viralen Infekten, gibt es bislang offensichtlich keine 100% igen Beweise, aber dennoch schwören in meinem Bekanntenkreis die Leute darauf, dass es ihnen geholfen hat die Erkältungszeit zu verkürzen!
Viele Leute verwechseln meiner Meinung nach aber die Unterdrückung der Symptome mit einer Gesundung. Viele angebotene Mittel müssten besser darüber aufklären, dass es hier lediglich um ein besseres Wohlbefinden geht und nicht darum eine Krankheit zu besiegen, da dies ja z. B. bei einem Virus nicht möglich sein wird.
Allerdings könnte es natürlich auch sein, dass jemand, der sich besser fühlt auch sein Immunsystem indirekt dadurch stärkt und dann hilft es halt doch :-)

Zitat aus Bericht br.de 230213 erkaeltungsmythen-erkaeltung-infekt100.html:
Bei Halsweh greifen viele zu Lutschtabletten oder fertigen Gurgellösungen. Die meisten enthalten oberflächlich wirkende Betäubungsmittel und Antiseptika. Die DEGAM hält die Anwendung nicht für ratsam. Fazit: Bei vielen Präparaten kann man sich als Patient eine Menge Geld sparen. Schneller gesund wird man damit nämlich meistens nicht.

Beachten sollte man meiner Meinung nach auch, dass viele Medikamente bei längerer Anwendung süchtig machen kann, z. B. gibt es Nasensprays, Hustensäfte, Koffeeinhältige Medikamente etc, wodurch sinnlos Geld ausgegeben wird.

Antibiotika helfen übrigens nur bei Bakterien und nicht bei Viren und es können sich Resistenzen bilden, daher braucht es die Verschreibung durch einem Arzt!

Meine Tricks, die ich anwende und so schon seit über 20 Jahren nicht mehr wegen einer Krankheit arbeitsunfähig war:

Das Wichtigst meiner Meinung nach: Schnell handeln, damit meine ich man sollte auf seinen Körper sehr sorgfältig achten und schon beim ersten auch k l e i n s t e n Anzeichen einer Verkühlung (spüre ich im Hals) etwas dagegen unternehmen.

Je früher man etwas dagen unternimmt, desto weniger stark muss das eingesetzte Mittel sein und desto besser die Chancen, dass man das Ganze noch herstoppen kann.
Wenn ich SOFORT etwas unternehme reicht es womöglich schon einen Schluck heisses Wasser (Tee) zu trinken,
oder ein Hustenbonbon zu lutschen,
je länger ich nichts unternehme und zuschaue, desto schwerer müssen dann schon die Geschütze sein, die ich auffahre,
z. B. hilft es mir mich warm anzuziehen und in der Nacht richtig zu schwitzen,
viel (Salbei)Tee trinken,
viel schlafen,
nicht zuviel Stress zulassen und wenn ich den Start einer Erkältung übersehen habe,
Wasserdampf zu inhalieren und bei Reizhusten, nehme ich öfters am Tag einen Löffel Honig, den ich im Mund zergehen lasse

im Winter öfters die Hände zu waschen, sollte eigentlich der erste Schutz sein, der auch nichts kostet und dennoch viel bringt, genauso kann es ganz gut sein in die Sauna zu gehen, um das Immunsystem zu stärken (allerdings absolut nicht zu empfehlen, wenn es einen schon erwischt hat, da dies lediglich einen zusätzlichen Stress für den Körper und das Immunsystem bedeuten würde)

Alkohol soll übrigens, entgegen der Meinung von so manchem, absolut nichts gegen eine Erkältung bewirken können, Sport betreiben ist auch verboten, wenn man schon erkältet ist, da sonst gefährliche/tödliche Herzkrankheiten entstehen können.

Ich kann immer wieder nur staunen, wieviele Leute passiv zuschauen und nichts gegen eine b e g i n n e n d e Verkühlung unternehmen, einfach unglaublich.

Wenn die Leute merken, dass es sie erwischt hat, sind sie meiner Meinung nach auch schon komplett Viren/Bakterien verseucht, da sich diese wohl exponential vermehren.
Wenn man aus Rücksichtslosigkeit gegenüber seinen eigenen Körper alle Warnungen übersehen hat, braucht man sich auch nicht zu wundern, wenn man dann in die Apotheke laufen muss, um sich alles mögliche dagegen zu kaufen, und viel Geld auszugeben, obwohl man das alles vermeiden hätte können.

Aber es gibt natürlich auch jene, die behaupten, man sollte eine Erkältung nicht unterdrücken und rauslassen.

Nun, wenn man aber schon am Anfang verhindert, dass überhaupt eine Erkältung entstehen kann, braucht man sich meiner Meinung nach auch nicht mit dem Thema “rauslassen oder nicht” beschäftigen :-)

Das alles alles ist natürlich nur meine persönliche Meinung und kann keine Beratung durch fachkundige Personen ersetzen.

Alle Angaben wie immer ohne Gewähr. Die Meinung des Autors muss nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen.

Hast Du mal nen Tipp!?
Du suchst ein kostenloses Angebot im Internet?
Frag doch einfach die Community!
Gerne helfen Dir erfahrene Schnäppchenjäger mit einem Link zu entsprechenden Angeboten weiter.


Gib unserer Idee eine Chance und klick bitte auf Deinen Social Media Button!

Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Erkältungskrankheiten, was kostet nur und was hilft wirklich?

  1. Werner sagt:

    “Bei Halsweh greifen viele zu Lutschtabletten oder fertigen Gurgellösungen. Die meisten enthalten oberflächlich wirkende Betäubungsmittel und Antiseptika. Die DEGAM hält die Anwendung nicht für ratsam. Fazit: Bei vielen Präparaten kann man sich als Patient eine Menge Geld sparen. Schneller gesund wird man damit nämlich meistens nicht.”

    Der Meinung war ich bis vor kurzem auch. Die meisten Halswehmittel fliegen ja auch nur durch, weil sie statt den Wirkstoffen Lidocain (gegen die Schmerzen) und Chlorhexidin (gegen die Entzündung) irgendwelche Desinfektionsmittel, Antibiotika, NSAR usw. enthalten, die natürlich nicht wirken!

    Hatte vor ca 2 Monaten die ärgsten Halsschmerzen und hab sie mit den Lutschtabletten von ******* nach nicht mal 2 Tagen komplett gestoppt…

    @Vorbeugung: Bin derselben Meinung. Vorbeugung ist mehr wie die halbe Miete;-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>